zum Inhalt springen
Foto: Deutz-Konzern: Titelbild Zeit für Verantwortung

Zeit für Verantwortung

» Nachhaltigkeitsaspekte fest in der Unternehmensstrategie zu verankern ist kein Luxus, sondern etwas, von dem wir in vielerlei Hinsicht profitieren können. «

Leslie Iltgen,
Senior Vice President Communications & Investor Relations,
Mitglied des DEUTZ Sustainability Committee

Die Eckpfeiler unserer Nachhaltigkeitsstrategie

Eine stetig wachsende Weltbevölkerung und der voranschreitende Klimawandel stellen die Gesellschaft vor grundlegende Herausforderungen. Dabei steht nicht nur die Politik in der Verantwortung, sondern insbesondere auch die Wirtschaft. Um Nachhaltigkeitsaspekte stärker mit der Unternehmensstrategie zu verknüpfen, haben wir im Geschäftsjahr 2019 eine konzernweit gültige Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. Ihr Leitmotiv »Taking Responsibility« spiegelt unseren Anspruch wider, wirtschaftlichen Erfolg im Einklang mit der Übernahme gesellschaftlicher, unternehmerischer und ökologischer Verantwortung zu erzielen. Denn das macht verantwortungsvolle Unternehmensführung aus. Die Ziele, die wir uns dabei für das Jahr 2023 gesetzt haben, stellen in ihrer Gesamtheit die
»DEUTZ Sustainability Vision 2023« dar.

Mehr hierzu finden Sie auch im Nichtfinanziellen Bericht.

Gesellschaftliche Verantwortung

Als einer der führenden Hersteller innovativer Antriebslösungen sehen wir uns mit unseren Produkten in der gesellschaftlichen Verantwortung, die lokal klimaneutrale Mobilität abseits der Straße und zu Wasser aktiv voranzutreiben und damit dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen lokal klimaneutralen Mobilität soll insbesondere unser 2017 initiiertes E-DEUTZ-Programm leisten. Im Rahmen dessen bauen wir ein skalierbares Produktangebot auf, mit dem wir unseren Kunden die beste Kombination aus konventionellen und elektrischen Antrieben für Anwendungen im Off-Highway-Bereich und zu Wasser bieten. Diese maßgeschneiderten Lösungen senken CO2-Verbrauch, Kraftstoffverbrauch und Gesamtkosten gleichermaßen.

Foto: Deutz-Konzern: Antriebslösungen für klimaneutrale Zukunftsmobilität SchiffFoto: Deutz-Konzern: Antriebslösungen für klimaneutrale Zukunftsmobilität Traktor
Mit unseren innovativen Antriebslösungen leisten wir einen nachhaltigen Beitrag zu einer klimaneutralen Zukunftsmobilität.
Foto: Deutz-Konzern: Antriebslösungen für klimaneutrale Zukunftsmobilität BaggerFoto: Deutz-Konzern: Antriebslösungen für klimaneutrale Zukunftsmobilität LKW
Ziel:
5 – 10 %
Umsatzanteil mit elektrifizierten Antrieben bis 2022

E-DEUTZ-Strategie um Batteriemanagementsystem im Hochvoltbereich ergänzt

Mit der Akquisition von Futavis, einem Entwicklungsdienstleister von Hard- und Softwarelösungen im Bereich Batteriemanagement, haben wir im Oktober 2019 einen weiteren Meilenstein bei der Umsetzung unserer E-DEUTZ-Strategie erreicht. Das 2013 gegründete Unternehmen ergänzt die starke Systemkompetenz unserer Entwicklungsteams um ein Batteriemanagementsystem im Hochvoltbereich. So verfügen wir nunmehr über Expertise in allen relevanten technologischen Bereichen wie E-Motoren, Leistungselektronik, Batterietechnologie im Niedrig- sowie Hochvoltbereich und Systemintegration. Damit gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung einer CO2-freien Off-Highway-Mobilität.

Foto: Deutz-Konzern: Batteriemanagementsystem im Hochvoltbereich

Neues Leben für alte Motoren – nachhaltig durch DEUTZ Xchange.

Einen gesellschaftlichen Beitrag leisten wir auch mit unserem Motorenaustauschprogramm Xchange. Im Rahmen dessen werden alte Motoren professionell aufgearbeitet und Verschleißkomponenten durch original DEUTZ-Teile erneuert. Das Ergebnis sind technisch neuwertige Produkte, die in jeder Hinsicht dem Original entsprechen. Gleichzeitig sind sie jedoch auf dem letztgültigen Stand der Technik, denn in die Aufarbeitung fließen die neuesten technischen Erkenntnisse von Serienteilen ein. Damit verlängern wir den Lebenszyklus unserer Produkte und schaffen eine wirtschaftliche und vor allem umweltschonende Alternative zum Neukauf.

Foto: Deutz-Konzern: Aufbereitung alter Motoren
DEUTZ bietet seinen Kunden runderneuerte Motoren und Ersatzteile.

Unternehmerische Verantwortung

Gute Unternehmensführung bedeutet für uns nicht nur sich gesetzestreu zu verhalten, sondern beispielsweise auch für die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter Sorge zu tragen oder die Position von Frauen im Unternehmen zu fördern und dabei steht jeder Einzelne von uns in der Verantwortung. Dies spiegelt sich nicht nur in unseren Unternehmenswerten wider, sondern auch in unserem überarbeiteten Verhaltenskodex, den wir 2019 in Einklang mit unserer neuen Nachhaltigkeitsstrategie gebracht haben. Darüber hinaus sehen wir es gleichermaßen als unsere unternehmerische Verantwortung an, unser Verständnis von guter Unternehmensführung sukzessive auf unsere Lieferkette zu übertragen. Aus diesem Grund haben wir im Berichtsjahr erstmalig einen Verhaltenskodex für Lieferanten etabliert. Er definiert gewisse Mindestanforderungen etwa im Hinblick auf die Achtung der Menschenrechte, die Sicherstellung von Arbeitssicherheitsmaßnahmen und die Einhaltung von Umweltschutzstandards, die von unseren Lieferanten fortan verbindlich einzuhalten sind.

Ziel:
> 20%
Frauenanteil in Führungspositionen bis 2023
Ziel:
7
Recordable Incident Rate bis 2023
DEUTZ feierte im Geschäftsjahr 2019 100 Jahre Ausbildung.
Ziel:
> 3%
Ausbildungsquote bis 2023

Ökologische Verantwortung

Wir sind nicht nur bestrebt, durch die Entwicklung innovativer Antriebslösungen einen Beitrag zur Verbesserung der globalen Umwelt- und Klimabilanz zu leisten. Wir sehen es gleichermaßen als unsere ökologische Verantwortung an, insbesondere unsere Produktionsprozesse und die sonstigen mit unserer Geschäftstätigkeit einhergehenden Aktivitäten im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die Umwelt und das soziale Umfeld kontinuierlich zu optimieren.
Als Industrieunternehmen mit Produktions- und Fertigungsanlagen fokussieren wir unsere Bestrebungen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz insbesondere auf die Reduzierung der Emissionen unserer Produktionsstandorte. Dabei setzen wir unter anderem auf die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien sowie Maßnahmen zur Optimierung bestehender Anlagen.

Ziel:
20%
Reduktion der CO2-Emissionen unserer Produktionsstandorte bis 2023
Ziel:
3%
Reduktion der Staub- und Stickoxidemissionen unserer Produktionsstandorte pro hergestellten Motor bis 2023