zum Inhalt springen
Foto: Deutz-Konzern: Dr.-Ing.Frank HillerFoto: Deutz-Konzern: Dr.-Ing.Frank Hiller

Vorwort des Vorstandsvorsitzenden

»Technologieoffenheit ist die Schlüsselkompetenz für die Mobilität von morgen. Wir wollen in Bewegung bleiben – innovativ, global und nachhaltig.«

Dr.-Ing. Frank Hiller, Vorstandsvorsitzender

Foto: Deutz-Konzern: Ansprache Dr.-Ing.Frank Hiller

die Welt, in der wir leben, hat sich noch nie so schnell verändert wie heute. Das Jahr 2019 hat uns diese Erkenntnis noch einmal deutlich vor Augen geführt. Aktionäre, Mitarbeiter, Kunden – die Gesellschaft: Sie alle erwarten zu Recht von einem global agierenden Unternehmen wie DEUTZ, dass es diesen Wandel nicht nur erkennt und akzeptiert, sondern auch bereit ist, entsprechend zu handeln.

Wir wollen Zukunft gestalten – hin zu einer klimaneutralen Mobilität der Zukunft. Wir verstehen den Wandel als Chance und als Herausforderung, all das, was DEUTZ groß gemacht hat, zu nutzen.

Pioniergeist, Innovationskraft, Leidenschaft für neue Technologien – das ist DEUTZ. Das macht uns zuversichtlich, dass wir Zukunft gestalten können. Wichtige Weichen auf diesem Weg haben wir 2019 gestellt, Meilensteine und erste Ziele erreicht.

Das Geschäftsjahr 2019 stand für den DEUTZ-Konzern ganz im Zeichen der Umsetzung wichtiger strategischer Initiativen. Mit unserer neuen China-Strategie haben wir uns in China komplett neu aufgestellt. Die Grundsteinlegung für das Joint Venture mit Chinas größtem Motorenhersteller SANY und strategische Kooperationen mit lokalen Partnern haben im vergangenen Jahr bewiesen: DEUTZ ist »ready for China«. Das zweite Element unserer Wachstumsstrategie, die konsequente Umsetzung unserer Elektrifizierungsstrategie, haben wir durch die Akquisition eines Entwicklungsdienstleisters ebenfalls erfolgreich fortgeführt. Ein weiterer Fokus lag in 2019 auf dem Ausbau unseres profitablen Servicegeschäfts, das wir durch verschiedene Akquisitionen weiter stärken konnten.

Aber auch im Hinblick auf unsere Geschäftszahlen kann ich Ihnen Positives berichten: Wir konnten in 2019 einen Umsatz von mehr als 1,8 Mrd. € und eine EBIT-Rendite vor Sondereffekten von über 4 % erzielen – damit haben wir unsere Ziele für das abgelaufene Geschäftsjahr erreicht.

Um Ziele zu erreichen, braucht man aber vor allem Visionen. Innovationskraft ist dabei die Schlüsselkompetenz.

2019 hat erneut gezeigt, dass der Innovationsgeist unseres Unternehmens unser Antrieb ist. Wir bleiben technologieoffen, denn nur so können wir einen Beitrag zu einer CO2-neutralen Mobilität der Zukunft leisten.

Unsere Kernkompetenz sehen wir in der Entwicklung innovativer Antriebssysteme. Wir leben Mobilität und bieten unseren Kunden individuelle und maßgeschneiderte Lösungen für ihre Anforderungen. Dabei ist für uns eines maßgeblich: Wir müssen die Innovationskraft unseres Unternehmens täglich neu unter Beweis stellen. Unser Anspruch ist es, in Bewegung zu bleiben – innovativ, global und nachhaltig.

Dafür ist unser Unternehmen im Wandel – vom traditionsreichen Verbrennungsmotorenhersteller hin zu einem innovativen und modernen Unternehmen, das sich technologieoffen der Zukunft zuwendet. Natürlich vollzieht sich so ein Prozess nicht von heute auf morgen – aber wir als DEUTZ-Konzern sind mittendrin. Wir wollen gestalten, bewegen und die Mobilität der Zukunft aktiv vorantreiben.

Im Mittelpunkt steht dabei unsere Elektrifizierungsstrategie E-DEUTZ, die wir seit 2018 konsequent vorantreiben. Mit der Akquisition von Futavis, einem Entwicklungsdienstleister von Batteriemanagement-Hardware und -Software, konnten wir unsere Inhouse-Kompetenz in der Schlüsseltechnologie »Batterie« noch einmal deutlich ausbauen und können unseren Kunden nun ganze Batteriepacks anbieten. Für uns bedeutet das einen Zugewinn an Expertise, von dem unsere Kunden profitieren und der die Leistungsfähigkeit und Dynamik unseres Unternehmens erneut unter Beweis stellt.

Neben dem technologischen Angebot wächst auch die internationale Präsenz von DEUTZ. Wir sind ein Global Player und das zeigen wir. Der Fokus unserer globalen Wachstumsstrategie liegt aktuell insbesondere auf dem chinesischen Markt, der schon heute der weltweit größte für Anwendungen im Off-Road-Bereich ist und stetig wächst. Durch das Joint Venture mit SANY, dessen Closing wir zum Jahreswechsel bekanntgeben konnten, bauen wir unsere Marktpräsenz deutlich aus. Die Basis für den dortigen Erfolg haben wir mit der Grundsteinlegung für die Errichtung des neuen Hochleistungs-Motorenmontagewerks in Changsha sprichwörtlich gelegt: Bis 2022 planen wir hier in einem ersten Schritt die Herstellung von rund 75.000 neuen Motoren. Außerdem sind wir bereits dabei, unseren Einkauf in China zu lokalisieren – und das nicht nur für China, sondern auch für unsere Produktion in Europa. Vervollständigt wird die Strategie durch unsere Produktionskooperation mit BEINEI und den Ausbau des Servicegeschäftes mit FAR EAST HORIZON.

Wenn wir das Geschäftsjahr 2019 betrachten, wird deutlich, dass der globale Ausbau unseres margenstarken Servicegeschäfts ein wichtiger Wachstumstreiber ist. Wir haben zu Jahresbeginn unser Händler- und Servicenetz im Mittleren Osten weiter ausgebaut. Darüber hinaus haben wir mit dem Erwerb unseres in Belgien und in den Niederlanden ansässigen Partners DPS Power Group unser Vertriebs- und Servicenetz in den Benelux-Staaten gestärkt und erhöhen damit die Nähe zu unseren Kunden in Westeuropa. Entsprechend unserem Service-Motto »We care. We support. We deliver.« steht der Kunde für uns im Fokus. Wir möchten schnelle und effiziente Antworten auf individuelle Problemstellungen geben. Ein besonderes Augenmerk haben wir daher im Berichtsjahr zudem auf die Datenübertragung und -auswertung und damit Digitalisierung gelegt, um unseren Kunden zukünftig neue Dienstleistungen anbieten zu können. Digitale Services auf dem Gebiet der vorausschauenden Wartung, sogenanntes »predictive maintenance«, befinden sich in der finalen Erprobung. Sie zielen darauf ab, ungeplante Ausfälle zu reduzieren und damit die Betriebskosten zu senken. Innovative Konzepte, die sich auszahlen: Mit Blick auf das abgelaufene Geschäftsjahr konnten wir den Umsatz um 6,8 % steigern.

Unser Ausblick für 2022 sah ursprünglich vor, dass sich der Umsatz unseres Servicegeschäfts bis dahin auf 400 Mio. € erhöhen wird. Durch die Dynamisierung unserer Aktivitäten in diesem Bereich wollen wir das avisierte Umsatzziel nunmehr bereits ein Jahr früher, in 2021, erreichen. Wesentliche Eckpfeiler dieser Dynamisierung werden neben der beschleunigten Expansion unseres Xchange-Geschäfts beispielsweise der Ausbau der Wartung und der Reparatur für DEUTZ- und Fremdmotoren beim Kunden vor Ort sowie die Gewinnung von Neukunden wie etwa Flottenbetreibern sein. Außerdem planen wir, neue Vertriebskanäle für den Teilehandel zu eröffnen und gleichzeitig externe Plattformen in unser Servicekonzept zu integrieren. Der Ausbau unserer Serviceaktivitäten stellt aus diesem Grund eine wesentliche Größe in unserer Wachstumsstrategie dar.

Mit Blick auf die globalen Entwicklungen kommt auch dem Thema Nachhaltigkeit eine immer größere Bedeutung zu. Eine stetig wachsende Weltbevölkerung und der voranschreitende Klimawandel stellen die Gesellschaft vor grundlegende Herausforderungen. Dabei steht nicht nur die Politik in der Verantwortung, sondern insbesondere auch die Wirtschaft. Daher ist es notwendig, dass Nachhaltigkeitsthemen verstärkt Eingang in die Unternehmenspolitik finden. Aus diesem Grund haben wir im vergangenen Jahr eine konzernweit gültige Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet.

Unser Anspruch ist, wirtschaftlichen Erfolg im Einklang mit der Übernahme gesellschaftlicher, unternehmerischer und ökologischer Verantwortung zu erzielen.

Dieser Anspruch spiegelt sich im Leitmotiv unserer neuen Nachhaltigkeitsstrategie wider: »Taking Responsibility«. Dabei haben wir uns verschiedene Ziele für das Jahr 2023 gesetzt, beispielsweise im Hinblick auf die Reduzierung der Emissionen unserer Werke oder das Engagement unserer Mitarbeiter. Diese Ziele stellen in ihrer Gesamtheit die »DEUTZ Sustainability Vision 2023« dar. Als innovatives und agiles Unternehmen wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels leisten. Dies bedeutet für uns auch, den Einsatz alternativer beziehungsweise synthetischer Kraftstoffe zu fördern und damit den Kohlendioxid- und Stickoxid-Ausstoß zu reduzieren. Daher ist die im vergangenen Jahr unterzeichnete Absichtserklärung zur Kooperation mit dem Münchner Start-up-Unternehmen KEYOU zur gemeinsamen Entwicklung, Industrialisierung und Kommerzialisierung von CO2-freien Wasserstoffmotoren für den Off- und On-Highway-Bereich ein weiterer strategischer Schritt im Hinblick auf die Weiterentwicklung alternativer Antriebstechnologien und Kraftstoffe. Wir sehen in dieser Antriebslösung eine wertvolle Ergänzung unserer Elektrifizierungs-Strategie und eine wichtige Säule für die emissionsfreie Mobilität der Zukunft.

Die Zukunft verlangt nach Innovationen. Unser 2019 erstmals vergebener Innovationspreis – der Nicolaus August Otto Award – und unsere »DEUTZ Business School« in Zafra (Spanien) sind zwei gelungene Beispiele dafür, wie innovative Projekte und Menschen gefördert werden können. Ein Engagement, dass übrigens auch international gewürdigt wurde. So zeichnete die deutsche Handelskammer für Spanien die DEUTZ Business School im vergangenen Jahr mit dem Excellence-Award 2019 aus. Eine besondere Ehre für uns und unsere spanischen Kollegen und eine schöne Würdigung ihrer Arbeit.

Technologische Fortschritte können und werden wir auch in 2020 verzeichnen. So sind beispielsweise erste Serienprodukte unseres E-DEUTZ-Portfolios gegen Ende 2020/Beginn 2021 zu erwarten. Nichtsdestotrotz wissen wir, dass 2020 ein Übergangsjahr sein wird, in dem wir uns verschiedenen Herausforderungen stellen müssen. Beispielsweise werden Anlaufkosten für unsere Motorenproduktion in China und für unsere Elektrifizierungsprojekte erwartet. Gleichzeitig setzen wir aber dort auch auf neue Aktivitäten, denn wenn eines der Mobilität im Weg steht, dann ist es Stillstand.

Unser Unternehmen steht für Dynamik, Innovationskraft und Pioniergeist. Wir arbeiten im Interesse unserer Kunden, Geschäftspartner sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich daran, diese Unternehmenswerte zu leben.

Vor dem Hintergrund unserer bereits heute erfolgreich umgesetzten strategischen Meilensteine sehen wir uns auf dem richtigen Weg, unsere mittelfristigen Ziele zu erreichen: 2022 streben wir daher nach wie vor einen Umsatz von mehr als 2 Mrd. € und eine EBIT-Rendite vor Sondereffekten in einer Bandbreite von 7 bis 8 % an.

Dank unserer Unternehmenswerte, unserer Technologieoffenheit und der Vorreiterschaft im Bereich der effizienten, flexiblen und kompakten Antriebssysteme ist DEUTZ breit und zukunftsfähig aufgestellt und ein starker Partner, wenn es um die Gestaltung der Mobilität von morgen geht!

Köln, im März 2020

Foto: Deutz-Konzern: Unterschrift Dr.-Ing.Frank Hiller

Dr.-Ing. Frank Hiller
Vorstandsvorsitzender